HORYZN ENTWICKELT DIE DEFIBRILLATOR-DROHNE


1 Minuten Lesezeit
15 Apr

Nun sind es 58 Studenten der TU München - doppelt so viel wie noch vor einem halben Jahr -, die ein Drohnenprojekt für den medizinischen Einsatz entwickeln. Schon im nächsten Jahr hoffen sie auf die Zulassung. Ein Beispiel für die konkrete Anwendung unbemannter Fluggeräte in Städten.

15. April 2021

Der Flug zum Einsatzort dauert nur wenige Minuten. Der Defibrillator wird zum Boden abgeseilt. Ein Laienhelfer kann so schnell den Patienten mit Herz-Kreislaufstillstand behandeln; noch bevor der Rettungswagen eintrifft. ...

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.