Celonis - eines der wenigen deutschen Einhörner


1 Minuten Lesezeit
23 Nov
23Nov

23. November 2019

Im Juni 2018 schaffte Celonis den Aufstieg als Einhorn - also als Start-up, das mehr als 1 Milliarde Dollar wert ist. Zu dieser Kategorie gehören derzeit 11 deutsche Neugründungen von 500 in der Welt. Mit der geschlossenen dritten Finanzierungsrunde für den 2011 gegründeten Software-Anbieter aus München ist der Unternehmenswert mit 2,5 Milliarden Dollar auf das Zweieinhalbfache gewachsen. Investoren haben weitere 290 Millionen Dollar bereitgestellt.

Sucher nach optimalen Prozessen 

Celonis ist ein Entwickler von Software, die Prozesse wie Bestellvorgänge, Logistik, Rechnungsabläufe, Kundenmanagement, Informationstechnik oder Finanzwesen von Unternehmenskunden analysiert. Mit dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz werden erkannte Schwachstellen beseitigt. Das im Fachjargon genannte "Process Mining" soll kostenträchtige und geschäftsbehindernde Ineffizienzen ausmerzen. 

Alleinstellungsmerkmal

Mit einem Marktanteil von 95 Prozent verfügt Celonis über ein Alleinstellungsmerkmal. Zu den 650 Kunden gehören große Konzerne wie Deutsche Telekom, L'Oréal, Lufthansa, Nestlé, Siemens, 3M, Airbus oder Danaher.Mit Arena Holdings ist in der dritten Runde (C-Finanzierung) ein neuer, großer Investor hinzugekommen. Ebenso haben sich wieder Accel und 83North beteiligt, die in den ersten beiden Runden führend gewesen sind. Celonis hat seit 2016 insgesamt 367,5 Millionen Dollar als Risikokapital erhalten. Mit dem Kapital sollen die globalen Vertriebs- und Marketingaktivitäten sowie die technologische Plattform ausgebaut werden. 

Mitarbeiterzahl hat sich verdoppelt

Geschäftszahlen werden nicht genannt. Eine 2018 genannte Umsatzzahl von 80 Millionen Euro ist wegen der starken Wachstumsraten obsolet. Allein in einem Jahr hat sich die Zahl der Mitarbeiter auf 400 Beschäftigte verdoppelt.

Börse steht nicht auf der Agenda

Zum deutschen Klub der Einhörner gehören auch Flixbus, das Fintech N26, die Auto1 Group, Otto Bock Healthcare, Get Your Guide oder About You. Ein Ausstieg etwa über die Börse steht laut Gründer Bastian Nominacher langfristig nicht auf der Agenda. Mit wachsender Finanzstärke aus eigener Kraft setzt er auf Unabhängigkeit.

Kommentare
* Die E-Mail-Adresse wird nicht auf der Website veröffentlicht.